BI im FOCUS – Jahresrückblick von Heiko Schulze

Foto: Frank Berger

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde und Unterstützer,

häufig höre ich die zwei resignierten Sätze: „Die Politik ist ein schmutziges Geschäft.“, und: „Man kann ja sowieso nichts ändern, die da oben machen sowieso, was sie wollen. Oft bin ich geneigt – um des „lieben Friedens willen“, diesen Sätzen zuzustimmen. Gleichwohl: Sie sind erstens falsch und zweitens ziemlich billig, sprich wohlfeil. Oft werden sie aus Bequemlichkeit ausgesprochen oder aus mangelndem Verständnis für das, was Politik ist. Der hier angehängte Bericht des Vorsitzenden der Fraktion „Bürger für Meißen / SPD“ im Meißener Stadtrat beweist das Gegenteil. Ich empfehle die Lektüre – auch dann, wenn man sich nicht bis in die letzte (Un-)tiefe der Meißener Kommunalpolitik hinab begeben will.

weil: Der Bericht zeigt dreierlei:

1) dass man durchaus etwas bewegen kann, wenn man sich mit Gleichgesinnten zusammenschließt, kompromissfähig ist und Frustrations-Toleranz besitzt;

2) dass man auch aus einer Minderheitenposition heraus Mehrheiten bewegen und von schweren Fehlern abhalten kann – und

3) dass Politik in der Tat „das Bohren dicker Bretter“ bedeutet, sich bei dieser Arbeit aber auch eine gewisser „Spaß an der Freude“ einstellen kann.

Als Meißener Bürger freue ich mich von Herzen über die Aktivitäten der gemeinsamen Fraktion. SPD und Bürgerinitiative sind ein Gewinn für Meißen. Sie bewegen sehr Vieles zum Guten. Ich empfehle, sie nicht nur ideell zu unterstützen, sondern sich selbst aktiv in die Politik einzubringen.

Frank Richter, MdL (Bürgerbüro Meißen)

hier der Bericht