Landtagsbesuch bringt neue Einblicke

Foto: Andreas Herrmann

SPD Meißen, Parteifreunde aus Ostsachsen, Mitglieder des SPD-Kulturforums Sachsen und ukrainische Flüchtlinge, die in Zittau ein Radioprojekt machen – eine bunte Gruppe war es, die Anfang November zu einem interessanten Nachmittag in den Sächsischen Landtag gekommen war. Hier in der „Herzkammer der Demokratie“ diskutierten sie mit Frank Richter zwischen pro und kontra des neuen Bürgergeldes, aktuellen Verhandlungen zum Kulturhaushalt und Kulturraumförderung im ländlichen Raum. Welchen Einfluss der Landtag auf Fragen im Zusammenhang mit dem Kornhaus Meißen nehmen kann – dies war ebenfalls Thema. Die Ukrainer wiederum haben sich sehr über ein Interview gefreut, welches Ihnen Frank Richter gab. Bei ihnen stehen Fragen im Zusammenhang mit viel Bürokratie im Vordergrund. Im Anschluss an die große Runde im Plenarsaal gab es beim gemütlichen Abendgespräch im Restaurant „Das Kobers – Chiaveri“ noch ganz viel Raum für individuelle Gespräche mit dem Abgeordneten bis in den Abend hinein. 

Die Gruppe erlebte auch eine Führung durch den Landtag mit Erklärungen zum politischen System in Sachsen und außerdem fand sie einstimmig, dass das Bauensemble mit dem gläsernen Plenarsaal und beeindruckender Kulisse direkt an der Elbe auch ein Architekturerlebnis ist. 

Jedes Jahr besuchen bis zu 27000 Bürgerinnen und Bürger im Rahmen von Abgeordneteneinladungen und Besucherprogrammen den Sächsischen Landtag in Dresden. Sie besichtigen bei Führungen vor Ort die zentralen Räumlichkeiten, lernen Arbeitsabläufe, Strukturen und Funktionen des Sächsischen Landtags besser kennen und entdecken vielleicht manches Überraschende. Diese Möglichkeit wird es auch im nächsten Jahr wieder geben. Interessenten können sich im Bürgerbüro von Frank Richter melden.