Erklärung zur Schändung des Ehrenmals für die Opfer des Nationalsozialismus

Ich finde die heute bekannt gewordenen Schmierereien auf dem Ehrenmal für die Opfer des Nationalsozialismus in Meißen beschämend. Alle Meißner, mit denen ich heute sprechen konnte und die wie ich ihre Stadt als einen an Kultur und Humanität reich beschenkten Ort schätzen, sind entsetzt. Ich verurteile diese Schmiererei als feige und primitiv. Wer meint, die Würde der symbolisch dargestellten Opfer im Nachhinein verletzen oder schmähen zu können, irrt.

In Wirklichkeit offenbart er seine eigene Würdelosigkeit und menschliche Verwahrlosung. Dass auch der mit einem Davidstern dargestellte und folglich als jüdischer Häftling kenntlich gemachte Häftling beschmiert wurde, lässt die Vermutung zu, dass die Tat auch Ausdruck von Antisemitismus und Verachtung jüdischer Mitmenschen ist.

Ich hoffe, dass die Strafverfolgung zu einem schnellen Ergebnis führt und sich nicht auf ein Bagatelldelikt orientiert. Im Falle einer gemeinschädlichen Sachbeschädigung nach Paragraf 304 des Strafgesetzbuches, gegebenenfalls in Verbindung mit Paragraf 189, der die Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener unter Strafe stellt, sind in bestimmten Fällen und bei moralisch verabscheuungswürdigen Motiven Freiheitsstrafen im mehrjährigen Bereich denkbar. 

Der zeitliche Zusammenhang der Schmiererei am Ehrenmal mit dem im Internationalen Garten vorgefundenen Galgenstrick, von dem ebenfalls heute berichtet wurde, macht deutlich, dass wir in Meißen ein Problem mit Menschenverachtung, Hass und Hetze haben. Wohin geistige Brandstiftung führen kann, wissen wir spätestens seit den Morden des Nationalsozialistischen Untergrunds und der Tötung des Regierungspräsidenten Walter Lübcke. 

Ich rufe alle Meißner Bürgerinnen und Bürger dazu auf, dem Verein „Buntes Meißen“, der den Internationalen Garten betreibt, Solidarität und Unterstützung zu gewähren.

Auch lade ich dazu ein, sich morgen, am Freitag, d. 19.6.2020, um 10 Uhr am Ehrenmal im Meißener Käthe-Kollwitz-Park zu einer Gedenkminute zu versammeln und Blumen niederzulegen. 

Frank Richter, 18. Juni 2020

Foto: Andreas Graff

Artikel auf Sächsische.de