Zwischeninformation über die Reaktion auf den offenen Brief: „Wir fordern die umgehende Rückkehr der Familie Gaurgashvili / Pareulidze“

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 14.10. 2021 haben Pfarrer Bernd Oehler und ich den Offenen Brief „Wir fordern die umgehende Rückkehr der Familie Gaurgashvili /Pareulidze nach Meißen“ samt der ca. 130 Unterschriften im Landratsamt übergeben. Wie viele andere Bürger war auch wir der Auffassung, dass der „Fall“ der Meißner Familie Gaurgashvili / Pareulidze dem „Fall“ der Pirnaer Familie Imerlishvili ähnelt. 

Nach der als unrechtmäßig beurteilten Abschiebung der Familie Imerlishvili und der inzwischen erfolgten Rückholung war ich mir sicher, dass in Meißen ebenso zu verfahren ist. Die Rechtsstaatlichkeit verlangt Gleichbehandlung. Landrat Ralf Hänsel spricht von Einzelfallentscheidungen, die jeweils anders gelagert sind. Nach Auswertung seiner schriftlichen Reaktion sehe ich keine Chance, die Rückkehr der Familie Gaurgashvili / Pareulidze vom Landratsamt erfolgreich einzufordern. Gleichwohl sage ich zu, weitere Schritte – ggf. auch juristische – einzuleiten. Derzeit bemühe ich mich vorrangig, den abgenommenen und verschwundenen Wertgegenständen nachzugehen, welche die Familie seit der Abschiebung vermisst: Handys und Tablets samt persönlicher Daten sowie gefüllte Kinderspardosen. 

Um die Familie Gaurgashvili / Pareulidze, die noch immer in ärmlichsten Verhältnissen lebt, zu unterstützen, haben viele Menschen Geld gespendet. Bisher sind insgesamt 5.500 € aus Meißen und Umgebung eingegangen und an die Familie überwiesen worden. 

Weitere Hilfe wird benötigt.

Spendenkonto Bernd Oehler

IBAN: DE 93 850 55 000 15 00 66 95 00

Stichwort: Hilfe georgische Familie

In Verbundenheit und mit freundlichen Grüßen

Frank Richter (MdL)

Meißen, 12.11.2021

hier gehts zum offenen Brief