Gute Nachricht für Faisal Jahangir

Der Ausländerbeauftragte des Freistaates Sachsen, Geert Mackenroth, MdL, veröffentlichte heute eine Pressemitteilung. Es habe, heißt es darin, "... sich der Sachverhalt verändert, dies erfordert und rechtfertigt eine neue Bewertung."
16.02.2022

Foto: Frank Berger

dazu auch ein Beitrag auf mdr.de

Kleiner Fortschritt in Punkto sächsische Abschiebe-Praxis

Ministerialbriefe aus Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz geben Anlass zur Hoffnung.
Die Landes-SPD schreibt dazu: "Unsere Hoffnung ruht zudem auf Änderungen des Aufenthaltsrechts auf Bundesebene, die auch den in Sachsen lebenden Menschen zusätzliche Bleiberechtsperspektiven ermöglichen würden."
11.02.2022

Faisal Jahangir am Tag seiner Freilassung aus dem Abschiebegefängnis im März 2021 Foto: privat

Für Menschlichkeit, nachhaltige Integration und Potentiale für die Wirtschaft

Buntes Meißen unterstützt die Erklärung des Sächsischen Flüchtlingsrates - Ampel auf Grün für Geduldete in Sachsen – Bleiberecht dank Vorgriffsregelung!
Frank Richter schließt sich der Erklärung des Bündnisses Buntes Meißen an.
08.02.2022

550.000 EURO fließen nach Zeithain

Dass das Ehrenhain zu den förderwürdigen Einrichtungen und Projekten gezählt wurde, spricht für die große Bedeutung des Erinnerungs- und Lernortes, für das Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stiftung Sächsische Gedenkstätten sowie der Ehrenamtlichen im Förderverein.
03.02.2022

Foto: Frank Berger

Humane Regelung für Flüchtlinge

Das CDU-regierte Schleswig-Holstein und das SPD-regierte Rheinland-Pfalz machen es vor: In einer Vorgriffsregelung auf das von der Bundesregierung geplanten Bleiberecht für geduldete Asylbewerber entlasten sie die überlastete Bürokratie, eröffnen Chancen für humane Lösungen und helfen indirekt der Wirtschaft, die dringend nach Arbeitskräften sucht.
Dazu eine aktuelle Erklärung des Sächsischen Flüchtlingsrates: Ampel auf Grün für Geduldete in Sachsen – Bleiberecht dank Vorgriffsregelung!
02.02.2022

Eine Perspektive für die Meißener Faisal Jahangir und Khurram Gill? (Foto: Frank Berger)

100.000 EURO für das Käthe-Kollwitz-Haus Moritzburg

Die Zuwendung kommt aus Mitteln der PMO (Vermögen ehemaliger Parteien und Massenorganisationen der DDR), die u.a. über den Freistaat Sachsen ausgereicht werden. Es spricht für die große Bedeutung der Ausstellung und für das Engagement des dort tätigen Teams, dass sie zu den förderwürdigen Einrichtungen und Projekten gezählt wurde.
02.02.2022

Foto: Frank Berger

hier gehts direkt zum Artikel in der Sächsischen Zeitung

Wir müssen reden!

Frank Richter in der rbb-Sendung als Gesprächsgast zum Thema "Corona: Spaltet der Impfstreit die Gesellschaft?". Weitere Gäste waren am 1. Februar: Tino Chrupalla (AfD), Harald Martenstein (Kolumnist), Gudrun Widders (Amtsärztin) und Christian Gräff (CDU).
02.02.2022

Foto: screenshot rbb

Neuerlicher Tiefpunkt für Meißen

Offene Hetze und Judenhass in einer Stadt, die Weltkulturerbe werden will
Frank Richter hat bei der Staatsanwaltschaft Dresden Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Er verlangt die strafrechtliche Verfolgung des Rufers „Judenschweine“. Dieser Ruf erfolgte öffentlich am Abend des 24. Januar 2022 aus einer Menschenmenge, die sich auf einem so genannten Spaziergang durch die Innenstadt von Meißen befand.
29.01.2021

Foto: Frank Berger

Frank Richter im ZDF Morgenmagazin

„Eine Demonstration ist der Ort für Propaganda und Selbstvergewisserung. Schlimm wird es, wenn Wut in Hass umschlägt.“, so Frank Richter zu den Corona-Demos.
Ein Interview mit dem ZDF Morgenmagazin am 28. Januar 2022

Foto: screenshot ZDF

„Pastor in Gefahr“

Khurram Gills Schicksal hängt an einem seidenen Faden. Der 42-jährige Pakistaner arbeitet auf dem Friedhof der Johanneskirchgemeinde Meißen, organisiert den Alpha-Kurs mit und hilft Pfarrerin Renate Henke im Gottesdienst beim Ausspenden des Abendmahls. Sein Asylantrag indes ist abgelehnt, die Behörden des Landkreises wollen ihn abschieben.
Ein Artikels aus der ev. Kirchenzeitung „Der Sonntag“
27.01.2022

Foto: Frank Berger

Was ist nur mit den Sachsen los?

Dr. Peter Richter, vormals als hochanerkannter Dozent und Wissenschaftler an der Technischen Universität Dresden tätig, stellt ein Arbeitspapier zur Verfügung. Er beschäftigt sich mit der Frage nach den Ursachen der aktuellen politischen und gesellschaftlichen Verwerfungen in Sachsen.
Peter Richter gehört zum Kreis der Freunde und Unterstützer der politischen Arbeit des Bürgerbüros von Frank Richter. Er versteht den Text „Was ist nur mit den Sachsen los?“ als Gesprächs- und Diskussionsgrundlage.
26.01.2022

Foto: Frank Richter

Für ein friedliches, demokratisches und solidarisches Radebeul

Viele Erstunterzeichnern haben sich unter einem Aufruf versammelt, welcher der zunehmenden Polarisierung der Gesellschaft entgegen wirken will. Frank Richter, Vorsitzender des Radebeuler Couragepreis-Vereins, gehört zu den Verfassern und Erstunterzeichnern, weil er die gemeinsame Suche nach Verständigung und Befriedung der Gesellschaft für den richtigen Weg hält.
23.01.2022

Frank Richter besucht den Ursprungsort der Herrnhuter

Vor rund 70 Teilnehmern einer Diskussion im Gäste- und Tagungshaus Komenský sprach Frank Richter zum Thema „Zwischen Bürgersinn und Untertanengeist – Wie steht es um die Demokratie?“
Im Anschluss informierte er sich bei der Direktion der Europäisch-Festländischen Brüder-Unität über das Thema Kirchenasyl.

19.01.2022

Impfaktion im Bürgerbüro am 21. Januar

Am Freitag, d. 21. Januar 2022, besteht in Meißen, im Bürgerbüro auf der Talstraße 71 in der Zeit von 15.00 bis 20.00 Uhr die Möglichkeit zu einer Erst-, Zweit- oder einer Booster-Impfung.
19.01.2022

Politische Auslese 2021

Ein Jahresrückblick in Bildern und Texten.

Foto: Daniel Bahrmann